Doberschützer Gastronom Service GmbH

Rasthof, Restaurant und Pension in Doberschütz bei Leipzig


Seit über 25 Jahren

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr.: 06.00 - 22.00 Uhr
Sa.: 10.00 - 19.00 Uhr
| So.: 10.00 - 15.00 Uhr
oder nach Vereinbarung

So erreichen Sie uns:

034 244 / 503 77

zur Anfahrt

Wer wir sind Rasthof und Lindencafe Doberschütz


Über uns

Unsere Räumlichkeiten sind nahezu ideal für ...
Ihre Feiern aller Art, Schulungen oder sonstige Veranstaltungen, ungestört, dennoch unweit der Hauptstraße.

Wir fertigen für Sie und liefern auf Wunsch auch außer Haus:

  • kalte und warme Buffets,
  • Spanferkel,
  • Salate verschiedener Art,
  • Grillkamm,
  • Wildpfanne,
  • Gefüllte Lende,
  • Putenpfanne,
  • kalte Platten,
  • Käseplatten,
  • Fischplatten und vieles mehr.

Lassen Sie sich doch mal verwöhnen.


Einiges über die vergangenen Jahre der Doberschütz Gastronom Service GmbH

Unser Rasthof bietet nicht nur Kulinarisches, er ist auch ein Zeugnis der Geschichte unserer Region. So ist er 1989, kurz nach der Wende, als öffentliche Gaststätte und Pension aus der ehemaligen Angestelltenküche der landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) „Vorwärts“ entstanden. Seit der Wende hat sich das Aussehen aber auch das Herz unserer Gaststätte allerdings stark verändert. Deshalb soll unsere kleine Historie Ihnen einen Einblick darüber vermitteln, wie viel Liebe und Arbeit wir in mehr als 20 Jahren in unser Restaurant gesteckt haben.

Im Jahr 1990 wurde die „Doberschützer Gastronom Service GmbH“ ins Handelsregister des Amtsgerichts Leipzig eingetragen. Margit Fischer wurde die Geschäftsführerin der GmbH. Das Gebäude in der Martha Brautzsch Straße bekam den Namen „Rasthof“, da es ursprünglich, auf Grund der Nähe zur Bundesstraße 87, geplant war Durchreisende und LKW-Fahrer zu bewirten. Anno 1991 wurde die Küche und somit das Herz des Rasthofs mit umfangreichen Investitionen völlig neu eingerichtet. Ähnlich große Investitionen waren nötig als 1992 der ehemalige Jugendclub in der damaligen Bahnhofstraße (heute Martha Brautzsch Straße 1) unter dem Namen „Lindencafé“ von der Doberschützer Gastronom Service GmbH übernommen wurde. Seit dem bieten wir Kaffeespezialitäten, Eis und Kuchen im Lindencafé an, außerdem können wir dort Familienfeierlichkeiten ausrichten. 1993 renovierten wir die Küche indem wir dort die Fliesen im Koch- und Abwaschbereich erneuerten. In den folgenden beiden Jahren investierten wir in die Verschönerung unseres Gastraums, indem wir eine moderne Theke einbauten. Außerdem bauten wir die Übernachtungszimmer in der oberen Etage aus. 1996 wurden die Zimmer, durch den Einbau von Telefonen und Fernsehern, weiter aufgewertet.

Bis in das Jahr 1997 war unser Pensionsbetrieb meistens durch Arbeiter im Baugewerbe ausgelastet. Mit den Auftragseinbrüchen im Baugewerbe stagnierten aber auch die Übernachtungszahlen. Das Ausrichten von Buffets im Haus, aber auch bei Gästen zu Hause, war zu diesem Zeitpunkt bereits eine unserer Spezialitäten durch die uns die Baukrise nicht zurückwerfen konnte. 1998 konnten wir sogar alle Fenster und 1999 die sanitären Anlagen im Rasthof erneuern. Im Jahr 2000 feierten wir mit vielen Gästen das 10 jährige durchaus erfolgreiche Bestehen. Als Geburtstagsgeschenk wurde hinter der Gaststätte eine Terrasse erbaut, die im Sommer unsere Gäste erfreut. Im Jahr 2001 richteten wir unser ehemaliges Thekenzimmer in einen gemütlichen Vereinsraum um und einige Übernachtungszimmer bekamen neue Stühle und Tische. Außerdem wurde der Hof der direkt angrenzenden Doberschützer Agrargenossenschaft neu gestaltet, was wesentlich zur Verschönerung der Außenanlage des Rasthofs beitrug. 2002 war ein katastrophales Jahr für unsere Region. Es war das Jahr des Jahrhunderthochwassers an Mulde und Elbe. Eilenburg und viele kleine Ortschaften entlang der Mulde standen unter Wasser.

In dieser Zeit beherbergten wir etwa 50 Einsatzkräfte des technischen Hilfswerks, wir versorgten sie mit Lebensmitteln und wuschen manchmal auch ihre Wäsche. Außerdem versorgten wir bis zu 490 Menschen täglich die ihre Unterkunft zeitweilig verloren hatten oder als Helfer vor Ort tätig waren. Dreihundert davon bekamen Frühstück, Mittag und Abendessen in der Mittelschule Eilenburg Ost, weitere 190 wurden mit Vollverpflegung auf der Berufsschule Rote Jahne versorgt. Zu dieser Zeit begann unsere Arbeitszeit früh um 5 Uhr und endete um 1 Uhr in der nächsten Nacht. Heute sind wir stolz darauf, dass wir den Menschen in unserer Region auf diese Art helfen konnten.

2003 bauten wir in einige unserer Zimmer Bäder mit Dusche und WC ein, damit sich unsere Gäste wohler fühlen konnten. Außerdem beschlossen wir, unserer Geschäftsfeld das “Essen auf Rädern”, stärker auszubauen. Im Jahr 2004 entschieden wir uns das Aussehen des Rasthofs wieder neu zu gestalten. Wir bauten den Eingangsbereich um. Diesen ziert seitdem ein gläsernes Vordach. Auch der Saal und die Treppe wurden renoviert. Ebenso wurden im Lindencafé die Gasträume und der Flur renoviert, unter anderem wurde eine Zwischendecke im Saal eingebaut. 2005 begehen wir unseren 15. Jahrestag und erweitern unseren Fuhrpark. Im Jahr 2006 war wieder unser Lindecafé mit einer Erneuerung dran, dort wurde ein neuer Zaun errichtet, außerdem wurden alle Übernachtungszimmer im Rasthof renoviert. Im Jahr 2007 zerstörte der Sturm Kyrill einen Teil des Daches am Hintereingang des Rasthofs. Dieses musste erneuert werden. Außerdem erwarben wir einen Verkaufswagen und bauten diesen um, damit wir auch außer Haus bei Veranstaltungen versorgen können. 2008 wurde ein moderner Heißluftofen in unsere Küche integriert.

Im Jahr 2009 standen wenige Investitionen, dafür aber umso mehr Planungen an. Denn im Jahr 2010 wollten wir den Saal im Rasthof vollkommen neu gestalten. Im alten Saal konnte man sehr große Feierlichkeiten veranstalten, durch seine Größe wirkte er bei kleinen Veranstaltungen und im Tagesbetrieb ein wenig ungemütlich. Darum planten wir zum einen die Decke herabzusetzen und zum anderen variable Trennwände einzubauen. Der Saal kann dabei immer noch in seiner vollen Größe benutzt werden, für kleine Feierlichkeiten können aber auch individuell kleine sehr gemütliche Räume geschaffen werden. Um diesen Plan umzusetzen, hielten wir uns mit Investitionen 2009 zurück.

Da die Aktivitäten jedoch sehr umfangreich waren, konnten wir den Einweihungstermin, den 1. Juli 2010 nicht halten, deshalb begingen wir unser 20 jähriges Jubiläum am 01. Juli im kleinen Kreis. Die Eröffnungsfeier mit einem Tag der offenen Tür begingen wir dann festlich gemeinsam mit zahlreichen Kunden, Gästen und Geschäftspartnern im November 2010. Wollen auch Sie sich davon überzeugen wie uns die vielen Neugestaltungen und Veränderungen gelungen sind und dadurch selbst zur Historie des Rasthofs gehören dann schauen Sie doch einfach mal rein.

Margit Fischer